Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen
Eine Forscherin im weißen Kittel betrachtet eine Probe durch ein Mikroskop.

HYPO-PAkT - Präventives Aktionsprogramm für Pflegeheime zum optimalen Trinkverhalten bei Hitzegefährdung

Sie befinden sich hier:

HYPO-PAkT- Projektsteckbrief

Motivation

Wetterextreme wie saisonale Hitzeperioden führen nicht selten, vor allem bei geriatrischen Patienten, zu gesundheitlichen Beschwerden im Zusammenhang mit dem Flüssigkeits- und Elektrolythaushalt. Wird der erhöhte Flüssigkeitsbedarf durch Wasser gedeckt und fehlt z. B. eine adäquate Kochsalzaufnahme kann es zu einer kritischen Verschiebung der Blutsalze (z. B. Natrium, Kalium) kommen. Häufig eingesetzte Medikamente wie z. B. Diuretika und andere Herzinsuffizienz- und/oder Blutdruckmedikamente können diesen Effekt zusätzlich verstärken. Eine Hyponatriämie (verringerte Natriumwerte im Blut) kann zu Gedächtnisproblemen und Mobilitätseinschränkungen bis hin zum Koma führen. Eine stationäre oder sogar intensivmedizinische Behandlung ist nicht selten die Folge.

Die urbane, alternde Gesellschaft braucht akute und einfache kompensierende Handlungsempfehlungen, um gesundheitlichen Schäden und Lebensqualitätseinschränkungen durch Hitzeperioden vorzubeugen.

Ziele und Vorgehen

Es soll gezeigt werden, dass ältere, insbesondere pflegebedürftige Menschen bei Hitzeperioden durch Hyponatriämien gefährdet sind. Außerdem soll ein präventives Aktionsprogramm für Pflegeempfangende zur Verringerung der Anzahl von Hyponatriämien bei Hitzeperioden konzipiert werden.

Innovation und Perspektiven

Die Neuheit des Lösungsansatzes besteht in konkreten Handlungsanweisungen zur Verringerung von Hyponatriämien in Hitzeperioden.

Projektdauer

06/2020 – 05/2023

Projektleitung

PD Dr. Nils Lahmann

Stellv. Direktor FGG, Fachbereichsleitung: Digitalisierung und Pflegeforschung

Prof. Dr. Ursula Müller-Werdan

Klinikdirektorin der Klinik für Geriatrie und Altersmedizin und EGZB, Leiterin Forschungsgruppe Geriatrie

Mitarbeitende

Anne Deter

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Michele Haink

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Weitere Infos zum Projekt

Projektförderung Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz