Focus Area DynAge - Studie: Bioenergetik und Inflammaging

Sie befinden sich hier:

Focus Area DynAge: Bioenergetik und Inflammaging - Projektsteckbrief

Motivation

Sarkopenie, ein progressiver Verlust von Muskelmasse- und funktion, führt zu weitreichenden Folgen und manifestiert sich unter anderem in einer reduzierten Mobilität mit einer erhöhten Sturz- und Frakturgefahr.

Insgesamt ist die Sarkopenie mit Gebrechlichkeit, verminderter Leistungsfähigkeit und längeren Rekonvaleszenzzeiten assoziiert und führt zur höheren Morbidität und Mortalität. Die Ursachen der Sarkopenie sind multifaktoriell. Auf molekularer Ebene werden gestörte Funktion der mitochondrialen Atmungskapazität, sowie die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezien (ROS) oder Zytokinen diskutiert, sind aber noch nicht vollständig geklärt.

Ziele und Vorgehen

Ziel dieser Studie ist es, Unterschiede im Zytokin-Profil und der mitochondrialen Atmungskapazität zirkulierender Blutzellen in Abhängigkeit der Sarkopenie bei ambulanten und stationären Senioren zu untersuchen.

Innovationen und Perspektiven

Im Rahmen des Focus Area DynAge geförderten Kooperationsprojektes untersucht die AG Ernährung und Körperzusammensetzung multivariate Biomarker für die Sarkopenie, der altersassoziierten Abnahme der Skelettmuskulatur und Muskelkraft.

Projektdauer

2016 - 2017

Mitarbeitende

Kristina Franz

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Franz__Kristina_155x200px.jpg
Catrin Herpich

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Herpich__Catrin_155x200px_neu.png
Prof. Kristina Norman

Leiterin AG Ernährung und Körperzusammensetzung, stellvertretende Leiterin der FGG, W2 Professur Ernährung und Gerontologie

norman_kristina.png

Weitere Infos zum Projekt