Focus Area DynAge: Sarkopenie im Alter, Ursachen und Bedeutung

Sie befinden sich hier:

Focus Area DynAge - Projektsteckbrief

Motivation

Die Ursachen der Sarkopenie sind multifaktoriell, aber noch nicht gänzlich geklärt. Die Folgen der Sarkopenie sind jedoch weitreichend und manifestieren sich unter anderem in einer reduzierten Mobilität mit einer erhöhten Sturz- und Frakturgefahr. Insgesamt ist die Sarkopenie mit einer Gebrechlichkeit, verminderter Leistungsfähigkeit und längeren Rekonvaleszenzzeiten assoziiert und führt zur höheren Morbidität und Mortalität. 

Ziele und Vorgehen

Das Ziel der Studie ist es, Unterschiede im Zytokin-Profil und der mitochondrialen Atmungskapazität zirkulierender Blutzellen zwischen sarkopenen und nicht-sarkopenen Patienten sowie einer nicht-sarkopenen gesunden Kontrollgruppe zu untersuchen. Außerdem wird der Zusammenhang zwischen den Biomarkern und Gebrechlichkeit, Funktionalität, Lebensqualität sowie Fatigue evaluiert. Zielgruppe des Projektes sind ambulante und stationäre Senioren. Das Focus Area DynAge Projekt hat eine Laufzeit von insgesamt 12 Monaten.

Innovationen und Perspektiven

Im Rahmen des Focus Area DynAge geförderten Kooperationsprojektes untersucht die AG Ernährung und Körperzusammensetzung multivariate Biomarker für die Sarkopenie, der altersassoziierten Abnahme der Skelettmuskulatur und Muskelkraft.

Projektdauer

2016 - 2017

Mitarbeitende

Prof. Kristina Norman

Leiterin AG Ernährung und Körperzusammensetzung

Kristina_Norman_155x200.png
Kristina Franz

MSc. Ernährungswissenschaftlerin, Projektkoordinatorin DynAge-Studie

Christian Riemann

B.Sc. Ernährungswissenschaften - Absolvent

Weitere Infos zum Projekt