Metanavigation:

Hier finden Sie den Zugang zur Notfallseite, Kontaktinformationen, Barrierefreiheits-Einstellungen, die Sprachwahl und die Suchfunktion.

Navigation öffnen

AFIS - Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und Immunoseneszenz bei älteren PatientInnen

Sie befinden sich hier:

AFIS - Projektsteckbrief

Motivation

Mit zunehmendem Alter kommt es aufgrund verschiedener Prozesse zu strukturellen Veränderungen des Herzens, was zur Beeinträchtigung des Herzens betragen kann. Vorhofflimmern (VHF) ist eine häufige Herzrhythmusstörung, die bei ca. 2,2 % der deutschen Bevölkerung vorliegt. Im Alter von 70-80 Jahren liegt die Häufigkeit sogar bei 16%. Vorhofflimmern kann zur Entstehung von Blutgerinnseln beitragen und infolgedessen das Risiko für Schlaganfälle erhöhen.

Immunoseneszenz beschreibt die fortschreitende Verschlechterung der angepassten Immunreaktion des Körpers. Dieser altersassoziierte Prozess wird durch eine Zunahme an entzündungsfördernden Botenstoffen begleitet, was auch als Entzündungsaltern bezeichnet wird. Chronisch entzündliche Prozesse stehen darüber hinaus im Zusammenhang mit der Entwicklung von VHF.

Ziele und Vorgehen

Die AFIS Studie untersucht, ob Vorhofflimmern bei älteren PatientInnen im Zusammenhang mit Immunoseneszenz und Entzündungsaltern steht.

Projektdauer

2021 - 2023

Mitarbeitende

Dr. Catrin Herpich

wissenschaftliche Mitarbeiterin

Prof. Dr. Kristina Norman

Stellvertretende Direktorin FGG, Fachbereichsleitung: Translationale Biogerontologie, Koordinatorin AG Ernährung und Körperzusammensetzung